Details zu Buchberger als Forscher und Professor.

 

Kurze Übersicht:

Professor Bruno Buchberger

Professor Bruno Buchberger Thinker
(Foto: Brigitte Buchberger)

O.Univ.Prof. Dr.phil.Dr.hc.mult. Bruno Buchberger ist Professor für Computer-Mathematik an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz, Österreich, am Standort Schloss Hagenberg.

Als Mathematiker ist Buchberger international bekannt durch die Erfindung der Theorie der sogenannten Gröbner-Basen, die inzwischen in allen mathematischen Softwaresystemen als Standard-Methode zur exakten Behandlung nicht-linearer Systeme eingesetzt wird. Der von ihm erfundene Algorithmus zur Konstruktion von Gröbner-Basen trägt seinen Namen.

Er ist Gründer des Journal of Symbolic Computation (Elsevier) und des Research Institute for Symbolic Computation der JKU, aus welchem unter seiner Leitung der Softwarepark Hagenberg entstanden ist.

Für seine Forschung wurde Buchberger 1992 in die Academy of Europe und 2010 als korrespondierendes Mitglied in die Bayrische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Er ist Inhaber von vier Ehrendoktoraten ausländischer Universitäten. 2007 erhielt er den begehrten „Kanellakis Theory and Practice Award“ der Association for Computing Machinery in San Francisco, der als eine Art “Oskar” der Computer Science gilt. Er ist Inhaber zahlreicher weiterer Wissenschaftspreise.

Buchberger stellt sein Wissen in Computer-Mathematik, Informatik, Algorithmik, Software und Logik auch in Seminaren und Vorträgen als Berater für Firmen, Lehr- un Forschungsinstitutionen, öffentliche Einrichtungen und auch Einzelpersonen zur Verfügung.